Systemisches Therapiekonzept

Die Gestaltung der Therapie richtet sich ganzheitlich, intuitiv und einfühlsam auf die individuellen Themen aus, für die Sie sich Unterstützung wünschen. Ihre spezifischen lang- und kurzfristigen Bedürfnisse und Wünsche werden gemeinsam ergründet und daraus folgende Therapieziele entsprechend formuliert.

Tagesaktuelle Anliegen setzen den Impuls für die Inhalte der jeweiligen Sitzung. Dauer der therapeutischen Begleitung und Häufigkeit der Sitzungen folgen Ihrem inneren Kompass und Bedarf.

Die Analyse der Problemursachen, die Standortbestimmung und die Suche nach Ihren individuellen Ressourcen folgen dabei einer systemischen Sichtweise. Diese sieht Sie einerseits als Individuum, andererseits als Teil verschiedener sozialer Beziehungssysteme unter wechselseitiger Beeinflussung.

Sie können sich die Kommunikationwege und Beziehungserfahrungen in Ihrer Herkunftsfamilie und anderen wichtigen Bezugssstemen bewusst machen und teilweise als Programmierungen verstehen. Wenn Sie diese hinterfragen und aus der Verfestigung lösen, erhalten Sie häufig ein tieferes Verständnis Ihrer Lebensaufgaben und Flexibilität für neue Erfahrungen.

Der therapeutische Prozess spricht Sie auf vier Ebenen der Selbsterforschung und persönlichen Entwicklung an: Der Überprüfung der eigenen Denkweisen und Bewertungen, der Belebung von blockierten Gefühlen und der Öffnung neuer Handlungsspielräume. Auf der vierten Ebene werden Bindungen und Programmierungen im Unbewussten aufgespürt und schrittweise gelöst.

Integrative Erfahrungen auf diesen vier Ebenen werden Ihnen mit einer Vielfalt aus kognitiven, emotionsaktivierenden und übungsbasierten Methoden ermöglicht. Das Finden einer stimmigen Symbol- und Bildsprache bereichert und präzisiert Ihren therapeutischen Prozess in der Tiefe.

Ihre Autonomie, Ihre Selbstwirksamkeit, Ihre Regenerations- und Selbstheilungskräfte werden stets gestärkt und gefördert.